Mit drittschnellster Zeit ins A-Finale!

12. August 2016

Magdi ist nicht zu stoppen! Mit Platz 3 im Semifinale und der gesamt drittschnellsten Zeit rudert die Heeressportlerin ins olympische A-Finale.

 

Magdalena Lobnig wird ihrer Rolle als Mitfavoritin im Ruder-Einer der Frauen gerecht.

Die Kärntnerin, amtierende Europameisterin, zieht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in souveräner Manier ins A-Finale der Top-6 ein.

Die Projekt Rio-Athletin wird in ihrem Heat in 7:45,48 Minuten hinter der Chinesin Duan Jingli (7:43,97) und der US-Amerikanerin Genevra Stone (7:44,56) Dritte und landet damit genau auf jenem Platz, den sie für den Aufstieg benötigt.

Lobnig erwischt einen super Start und geht prompt in Führung. Ihre Spitzenposition behauptet sie bis zur 1.500-Meter-Marke, ehe sie auf den restlichen 500 Metern das Rennen kontrolliert und zwei Rivalinnen noch passieren lässt.

Ihr Final-Ticket gerät nie in Gefahr, die viertplatzierte Tschechin Miroslava Topinkova Knapkova kommt 2,05 Sekunden hinter Lobnig ins Ziel. Diese scheitert damit beim Versuch, ihren Olympiasieg von London 2012 zu wiederholen.